aus den Vereinen - Verband Kleingärtner

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Am Dienstag, den 20. November trafen sich 24 Vorsitzende von 52 Kleingartenvereinen von Hoyerswerda auf Einladung der Stadtratsfraktion der "Freien Wähler"
in dem Vereinshaus des KGV "Frohe Zukunft".
Thema war: "Meinungsaustausch über die Entwicklung der Kleingärten im Stadtgebiet Hoyerswerda."
Nach einer anregenden Diskussion, in der die verschiedensten Ursachen für die mißliche Lage einiger
Vereine analysiert wurden, machte Herr Tantau folgenden Vorschlag:
Die Stadtratsfraktion der "Freie Wähler" wird eine Beschlussvorlage als Vorlage für die Stadtratssitzung
im Februar 2019 erarbeiten. Darin wird die Erarbeitung eines Kleingartenentwicklungskonzeptes durch
die Stadtverwaltung Hoyerswerda gefordert. Das Kleingartenentwicklungskonzept soll in den
Doppelhaushaltsplan 2019/2020 aufgenommen werden. Die Finanzierung könnte über einen Teil
des "Bürgerhaushaltes" für die Jahre 2018 bis 2020 erfolgen.
Ziele eines Kleingartenentwicklungskonzeptes sind :
- Aufnahme in das Städtebauliche Entwicklungskonzept.
- Erhaltung und Pflege der aufgegebenen Kleingärten als nachhaltigen Naturraum.
- Einbeziehung der Verpächter, des Kleingartenverbandes, der Kleingartenvereine und der Bürger bei der Erarbeitung.
- Unterstützung der Kleingartenvereine beim Rückbau von ca. 1000 Kleingärten in den nächsten 10 Jahren.
- Akquirierung von Fördermitteln und Schaffung deren Voraussetzungen.
Am 23. Juni erhielt Gfd. A.Rühlich
aus dem KGV "An der Eiche" e.V.
sein verdientes Zertifikat
für den erfolgreichen Abschluß
des 150 Std. Lehrganges als Fachberater
in dem Leipziger KGV "Friesengärten" e.V.
Die Mitglieder des KGV "Erholung" trafen sich am
25. November zu einer außerordentlichen
Versammlung um ihre neue Satzung zu beschließen
und einige wichtige Beschlüsse zum Verein abzustimmen.



 
Ein Angebot von Gartenfreund K-H Wiebach KGA „Sonnenrose“ e.V.

Rettungsdienst und Feuerwehr müssen nicht vor der Kleingartenanlage warten
 
 
Da immer ältere Mitglieder einer Sparte sich in ihren Kleingärten aufhalten, kann es doch hin und wieder geschehen, dass es ärztlicher Hilfe bedarf.
 
Leider ist es so, dass dann die Rettungskräfte vor dem verschlossenen Zugangstor der Kleingartenanlage warten müssen, bis ein Befugter der Anlage das Sperrtor aufschließt.
 
Aber auch im Brandfall kann die Feuerwehr nur in die Gartenanlage einfahren, indem sie das Schloss aufschneidet oder das Tor aufbrechen muss. So vergeht wertvolle Zeit und es entsteht ein erheblicher Schaden für den Verein.
 
Es gibt jetzt eine praktikable Lösung, die Zufahrt durch ein entsprechendes Schließsystem zu ermöglichen.
 
Dazu müssen die vorhandenen Schlösser der Tore gegen ein Doppel-Schließsytem ausgetauscht werden.
 
                                 
 
Durch einfaches Einschweißen eines Schlosskastens in das vorhandene Tor kann danach mit einem Zusatzschloss durch ein Generalschlüsselsystem der Feuerwehr und dem Rettungsdienst die ungehinderte Einfahrt ermöglicht werden.
 
Als voraussichtliche Kosten je Zufahrtstor fallen dabei ca. 130€ bis 160€ für den Schlosskasten, für das Einsteckschloss sowie für das „Feuerwehrschloss“ (Doppelschließzylinder) an.
 
Der Schlüsseldienst Domke würde die Bestellung und Fertigung der Schließanlage „Feuerwehr“ Hoyerswerda übernehmen.
 
Die Feuerwehr und der Rettungsdienst werden dann mit je einem Schlüssel als Generalschlüssel für alle beteiligten Kleingartenanlagen auf ihren Einsatzfahrzeugen ausgerüstet und haben somit direkten Zugang zu den „verschlossenen Kleingartenanlagen“.
 
Jede Gartensparte, die sich an dieser Möglichkeit beteiligt, bekommt eine eigne Unterschließung mit eignen Schlüsseln für ihre Tore/Türen, die nur im Notfall von den Einsatzkräften geöffnet werden können.
 
Interessenten bitte bei Gartenfreund K-H Wiebach KGA „Sonnenrose“ e.V. wiebachhoywoy@web.de bzw. Mobil: 0163 711 0 198 melden.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü